• Evakuierung abgeschlossen: Bombenentschärfung in Frankfurt schwerer als gedacht

    Die Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in ist komplizierter als gedacht. Wie Polizei und Feuerwehr am frühen Abend berichteten, sind zwar alle drei Zünder entfernt. Aber bei zweien habe die Sprengladung beim Ausbau der Zünder nicht mit entfernt werden können. Die Sprengkapseln müssten nun gesondert ausgebaut werden.

    Dafür seien andere Geräte nötig. «Das ist genauso gefährliche Arbeit wie das Entfernen der Zünder», sagte Polizeipräsident Gerhard Bereswill. Auch nach dem Ausbau der Sprengkapseln sei die Arbeit noch nicht beendet. Dann müssten die Reste der transportsicher gemacht werden.

    «Wir sind froh, dass wir vorwärts kommen», sagte Feuerwehrchef Reinhold Ries, «aber die Gefahr ist noch nicht gebannt.» Wann die Sperrung aufgehoben werden kann, sei derzeit nicht absehbar. Am längsten werde wohl die Sperrung der Autobahn 66 aufrechterhalten, wo die Einsatzfahrzeuge parken. 

    Mehr als 60 000 Anwohner hatten dafür im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort Bombe ihre Wohnungen verlassen müssen.

    Es war die größte Evakuierungsaktion in der Geschichte der Bundesrepublik. Rund 500 Menschen wurden am Sonntagmorgen mit Spezialtransporten in Sicherheit gebracht, 600 waren es bereits am Samstag. Auch Altenheime und zwei Krankenhäuser wurden evakuiert. Weil bis zum Mittag immer neue Bitten um Hilfe bei der  eingingen, dauerten die Transporte länger als geplant.

    Das sei «super ärgerlich und super aufwendig» gewesen, sagte ein Sprecher der Frankfurter Feuerwehr. Bei einem der Krankentransporte gab es laut einen Zwischenfall. Eine Person sei beim Transport bewusstlos geworden und habe reanimiert werden müssen.

    Für die längste Verzögerung sorgten jedoch renitente Anwohner, die sich weigerten, ihre Häuser zu verlassen. «Wegen weniger als einem Dutzend Leuten ist jetzt die ganze Maschinerie angehalten», schimpfte Feuerwehrchef Reinhard Ries am Mittag, als die Entschärfung eigentlich schon hätte laufen sollen. Seit dem Morgen hätten Polizei und Rettungskräfte einen super Job gemacht «und diese Herrschaften verhageln uns alles». 

    Ries sprach von einer Mischung aus «Ignoranz und Dummheit». Rettungskräfte, die Hilfsbedürftige aus der Sicherheitszone brachten, hätten Anwohner winkend am Fenster gesehen. Das sei «unverschämt». «Ich hoffe, dass das Konsequenzen hat.» 

    Eine Person musste nach Angaben von Polizeichef Gerhard Bereswill in Gewahrsam genommen werden. Der Mann musste mit einer Drehleiter über den Balkon aus der Wohnung geholt werden. Die Behörden prüfen, ob sich der renitente Anwohner damit strafbar gemacht hat oder ob man ihm die Kosten für den längeren Polizeieinsatz in Rechnung stellen kann. Einige Anwohner hätten sich auch zunächst versteckt und dann doch Angst bekommen und die Polizei gerufen.

    Statt wie geplant um 12.00 Uhr konnte die Entschärfung erst zweieinhalb Stunden später beginnen. «Um 14.27 Uhr ist der Einsatzleiter der Entschärfung informiert worden, dass Sicherheit besteht», sagte Bereswill, «das heißt, dass das Areal menschenleer ist». Trotz Verzögerungen habe man die Evakuierung «in einigermaßen überschaubarer Zeit» geschafft. Die Polizei werde in den kommenden Stunden die Sperrzone von außen sichern. «Jetzt ist der Kampfmittelräumdienst dran.»

    Der erste Zünder der britischen Luftmine war in weniger als einer halben Stunde entschärft, wie ein Feuerwehrsprecher am Nachmittag berichtete. Die mit 1,4 Tonnen Sprengstoff ausgestattete Bombe hat drei Zünder, die nacheinander unschädlich gemacht werden müssen. 

    Weiter auf www.stern.de

    Praktisches Systemdenken Beurteilung: Es ist  wahrheit  mit einer Genauigkeit von 50%

    Individuelle Auswertung: Es ist  wahrheit  mit einer Genauigkeit von 50%

    Sie können geben Sie Ihre Bewertung von Nachrichten, um zu bestimmen, das Ausmaß seiner Zuverlässigkeit.

    Lüge
    Wahrheit